Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Februar, 2016 angezeigt.

Das Ende der Welt ist nah!

Ich bin zwar kein Kind des Internets, aber zumindest bin ich als ca. 18jähriger in diese Welt immigriert und habe mich – wie es sich für einen ordentlichen Flüchtling gehört – auch brav integriert. So gesehen sind eMail (1971), FTP (1985), WWW (1989), LDAP (1993) und SSL (1994), Chat ICR (1998) für mich keine Unbekannten. Das Web ist also nur ein Teil des Internets, auch wenn wir immer wieder versucht sind es damit gleichzusetzen. Zum Aufrufen von Inhalten aus dem WWW brauchen wir einen Webbrowser (Client) und einen Webserver. Der Browser ist grundsätzlich ein rechter Dodl, denn der ist solange leer, solange er sich nicht Inhalte von einem intelligenten Server runterlädt. Der Benutzer kann sich dann die Seiten ansehen, bereitgestellte Aktionen ausführen und wenn gewünscht, den auf der Webseite hinterlegten Hyperlinks folgen. Surfen – quasi! So ergibt sich ein weltweites Netz aus Webseiten die ohne sichtbares Ende miteinander verbunden sind. Hauptgewinner von dieser globalen Vernetzun…

Google Analytics Entwässerung

Wenn es um Marketing geht, dann haben wir es oft mit Gefühlen und Emotionen zu tun. Nicht nur in der Werbebotschaft die wir aussenden, sondern auch in dem was wir damit erreichen. Oft erfahre ich von meinen Kunden, dass eine Werbung funktioniert hat, weil die Buchungslage besser war als im letzten Jahr, weil mehr Anfragen gekommen sind oder weil mehr Waren im Shop gekauft wurden. Selbiges gilt natürlich auch für das negative Erlebnis. Die Frage, die ich mir heute stelle, lautet: Sind die gestiegenen Buchungen unmittelbar auf die gute oder schlechte Werbung zurückzuführen? Natürlich ist so eine Betrachtungsweise viel zu eindimensional, aber „gefühlt“ haben wir scheinbar was richtig bzw. falsch gemacht. Ich verwende oft den Satz: „Beim Marketing gehts nicht um Gefühle, sondern um Fakten!“. Aber wie soll man denn den Erfolg einer Zeitungsannonce den Rücklauf nach dem Sponsoring eines Golfturniers messen? In der Offline-Welt ist das (auch wenn Adometry vor der Türe steht) schier unmöglic…

Die Autopropaganda-Maschine

Jeder von uns hat so seinen eigenen Zugang zu Facebook. Es gibt folgende Hauptkategorien:die "Konsumenten" - quasi die Zuhörer die nur schauen was die anderen machen und maximal mal ein "gefällt mir" absonderndie "Verteiler" - die wenn sie was Interessantes, Witziges, Philosophisches oder Erschütterndes finden dem eigenen Freundeskreis (meist kommentarlos) teilendie "Poster" - die wirklich eigene Gedanken, Erlebnisse erzeugen (auch wenns nur ein Bild vom eigenen Essen ist)"Spieler" sind jene Gruppe die scheinbar verzweifelt Gegner für die nächste BubbleMafiaFarmChallenge suchendann gibt's noch die "Messenger" - die Facebook nur mehr als eMail-Ersatz verwenden und mangels Telephonnummer noch nicht zu Whatsapp abgewandert sind. Ich erkenne in letzter Zeit - ohne Anspruch auf Vollständigkeit - noch ein paar Sonderformen: die "Einchecker" - die der Welt zeigen, dass sie nicht grad fad daheim auf dem Sofa oder im Büro…

Nichts unter Kontrolle!

ALLES UNTER KONTROLLE - so lautet der Titel des neuen Films des Wieners Werner Boote. Bekannt wurde Boote vor allem mit seinem Film über den weltweiten Plastikwahnsinn. Im Film PLASTIC PLANET reist man rund um den Globus und entdeckt eine Welt, die ohne Plastik nicht mehr existieren kann, die aber gleichzeitig mit den Problemen und Risiken dieser Kunststoffe zu kämpfen hat. In seinem neuen Film geht es nicht um so ein Randthema wie Plastik (was ja nur einige Wenige von uns wirklich betrifft), sondern um die Totalüberwachung unseres gesamten Lebens.

Ich komme aus einer Zeit da war es schwer verpönt und natürlich verboten, einen Brief, der nicht an mich persönlich gerichtet war, zu öffnen. Das Briefgeheimnis existiert immer noch - aber auch Millionen Arten, es zu umgehen. Denn wer schickt heutzutage noch einen Brief - ausser das Finanzamt?

Die meisten Informationen werden heute nicht mehr auf Papier, sondern online versandt - und sind damit, egal was uns unser Provider verspricht, für s…