Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom 2015 angezeigt.

Klimawandel, Feuerwehr, Terror, Hochzeit und Achillessehne

Das war es also das Jahr 2015 und ich gebe zu, dass es diametral anders gelaufen ist, als am 31.12.2014 von mir erwartet. Frei nach dem Motto: "Erstens kommt es anders und zweitens als Mann denkt!"

Also zurück zum Start: Der letztjährige Jahreswechsel war persönlich alles andere als erbaulich und mein Hirn und mein Körper haben sich seine notwendige Auszeit genommen. Ohne diesen Reboot hätte ich die darauffolgenden Monate vermutlich nicht geschafft, denn gerade die erste Jahreshälfte ist und bleibt meine berufliche Prime-Time mit jeder Menge Projekte, Lehrgänge, Begutachtungen und Coachings. Einige neue spannende Kunden sind dazugekommen - dafür haben sich ein paar Kunden aus unterschiedlichen Gründen von mir getrennt oder umgekehrt. Das ist nicht erschreckend, denn jeder entwickelt sich weiter, hat andere Vorstellungen, neue Menschen sind am Werk und da kommt man dann besser miteinander aus und manchmal eben auch schlechter.

Natürlich gibt es unterschiedliche Gründe für &qu…

Crowddeppting

Ich habe heute einen Bericht über die aktuelle Verschuldung in Europa gelesen. Irgendwo fehlt mir scheinbar eine Synapse im Hirn, drum starte ich hier mal einen öffentlichen Diskurs.

Jedenfalls am gesamten EU-Schuldenberg ist Österreich mit schlappen 260.000.000.000 (wer nicht nachzählen mag - es handelt sich um 260 Milliarden) beteiligt. Gemessen an der Gesamtverschuldung der €-Länder von 9.300.000.000.000 (das sind jetzt Billionen) ist das natürlich ein sprichwörtlicher Lercherlschaas.
Viel spannender ist, dass wenn man unsere Schulden durch die Zahl der Einwohner (ca. 8.5 Mio) dividiert, dass man dann auf eine Pro-Kopf-Verschuldung von Österreich von ca. € 30.000 hinkommt.

So weit - so schlecht. Es gibt aber einen jährlichen Global Wealth Report. Dort wird errechnet, dass Österreich ein Netto-Pro-Kopf-Vermögen von ca. € 44.000 hat. Und jetzt kommt der Pferdefuss an der Sache: Wenn jeder von uns € 44.000 Vermögen zu Hause rumliegen hat, warum nehmen wir dann auch noch € 30.000 Schul…

Google Places/MyBusiness - Änderungen für Adwords Konten

Rechtzeitig in meinen alljährlichen Frühlingsstress bringt mir Google eine neue Anforderungen für Adwords-Anzeigen mit Telephonnummern-Erweiterung. Damit nämlich ab Juni 2015 eine Telephonnummern weiterhin in einer Anzeigen zu sehen ist, muss man die eingetragene Nummer bestätigen - quasi beweisen, dass diese Nummer zum "werbenden" Unternehmen gehört bzw. für das in den entsprechenden Anzeigen geworben wird.
Hintergrund ist, dass vermutlich ein paar Lumpen-Firmen kostenpflichtige Telephonnummern in die Anzeigen hinterlegt haben oder vielleicht sogar nicht nachvollziehbare Nummern.

Mit einer der folgenden drei Methoden kann man nachweisen, dass man der Inhaber der jeweiligen Telephonnummer ist: Hinterlegen der Telephonnummer im sichtbaren Text auf jener Webseite auf die die Anzeige verweist.Ideal wäre es hier die Telephonnummer in den Footer zu schreiben, dann muss man sich auf den Unterseiten keine Gedanken machen, ob die Telephonnummer dort steht oder nicht.Verknüpfen der Go…

Impressumspflicht und EU-Cookie-Richtlinie

In meiner Brust schlagen 2 Herzen. Nummer 1 ist jenes Herz, welches befürchtet, dass die NSA, Apple, Nordkorea und vermutlich sogar der BILLA alles über mich weis - quasi "gläserner Waltl". Nummer 2 ist das Herz des Digital Marketing Unternehmers - sprich jener Typus Mensch, der sein Geld damit verdient, diese gläsernen User mit Hilfe von Google, Facebook, Plista und sonstigen Werbewerkzeugen mit Werbeanzeigen zu versorgen. Den Kampf der Herzen gewinnt meistens das des Unternehmers, aber primär nur aus rein kapitalistischen Grundbedürfnissen, denn in Wirklichkeit ärgert mich die unglaubliche Datenflut, die seit 1993 über mich im Internet gesammelt wurde und unaufhörlich wird. Irgendwann gibt man als User auf und sagt, wen interessieren schon meine digitalen Fussabdrücke? Ich plane weder einen religiös motivierten terroristischen Anschlag, habe nicht vor mit einer geladenen Waffe zum Elternsprechtag einer Schule zu gehen oder - ganz banal - eine kriminelle Vereinigung zu grün…

Aufzufallen ist wohl am schwersten!

Ich weiss nicht wirklich wie viele Restaurants, Cafes und Bars es in New York City gibt, aber ich tippe so auf die 20.000. Alleine Subways und Starbucks gibt es gefühlt tausende. Die Zahl an Pizzerien, Sushi-Läden und Delis ist jedenfalls unendlich und irgendwie habe ich mich bei meinem letzten USA-Urlaub gefragt, wie schafft man es eigentlich in dieser unendlichen Masse dennoch aufzufallen. Die einfachste Variante wäre es womöglich sich ein exotisches Land auf der Weltkarte rauszusuchen, sich in die dortige Speisetradition einzulesen und dann ein „authentisches BURKINA FASOISCHES oder OST-TIMORISCHES Restaurant“ zu eröffnen. Man zieht seinen Mitarbeitern die entsprechende Kleidung an, schreibt die Speisekarte schön kompliziert, verkauft dann das was alle anderen Restaurants verkaufen (Steak, Burger, Fries und Caesars Salad) und hängt mindestens einen Fernseher an die Wand in dem NFL-Football läuft oder zumindest ein paar Moderatoren und Ex-Spieler darüber sprechen. Die komplizierter…