Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom 2012 angezeigt.

Judikative - 2012

Das war es also das Jahr 2012 und auch wenn es für mich persönlich sehr sehr viele positive Dinge ergeben hat, so bleibt der Eindruck, dass ich in einem Land lebe, in dem Politiker bestechlich sind, Beamte korrupt agieren und Firmen gesetzwidrig handeln.

All der Strassers, Grassers und Scheuchs zum trotz bleibt mein persönliches Negativ-Highlight 2012 berufsbedingt die neu gestaltete Homepage des Lebensministeriums aka. Landwirtschaftsministerium.
Die Seite kann unter www.lebensministerium.at aufgerufen werden und man erwartet dort eine wundervolle Wohlfühlwelt rund um die Themen Wasser, Umwelt, Wald und Wiese. Als überzeugter naturbewusster Österreicher könnte man sich darob stolz auf die eigene Schulter klopfen.

Wäre da nicht der Bericht des Rechnungshofes der besagt, dass der Relaunch der lebensministerium.at-Webseite sage und schreibe € 4,39 Millionen Euro verschlungen hat!!! Ich leite jetzt seit genau 5 Jahren unterschiedliche Webprojekte in unterschiedlicher Größe (www.golfinfo.…

Hotelgutscheine und Ihre Tücken

Passend zur Weihnachtszeit möchte ich heute über das Thema „Gutscheine schenken“ berichten. Bereits vor vielen Jahren haben Hotels dieses lukrative und einfache Geschäft erkannt und bieten auf Webseiten, per eMail, telephonisch oder persönlich die Erstellung und den Versand von Gutscheinen zu den unterschiedlichen Anlässen an. Das Geschäft ist deshalb oft sehr interessant, weil natürlich nicht alle Gutscheine eingelöst werden und so fliest Geld manchmal auch ohne Gegenleistung. Aber auch wenn ein Gutschein eingelöst wird, gibt es manchmal Ärger, weil Gutscheine oftmals schneller ablaufen als erwartet. Das passiert dann, wenn der Hotellier auf dem Gutschein ein zu kurz gehaltenes Ablaufdatum notiert hat! Dann tritt eine womöglich unglückliche Situation ein, dass der Kunde und der Unternehmer sich auf eine Verlängerung oder vielleicht sogar Rückerstattung der Kosten einigen müssen bzw. könnten. Leider wissen nur wenige wirklich Bescheid, wie das Thema Gutscheine rechtlich korrekt gehan…

Webmastertools Data Highlighter

Der sich den Wolf "claimt"!

Der Weltraum - unendliche Weiten! Das Internet - unendliche Seiten! Die Anonymität hat Ihren Preis ... vor allem den Preis den Unternehmer zahlen, um sich das eigene Internet nachträglich zu sichern. Aber bevor es zu kryptisch wird, der Reihe nach:
Am Anfang war die Domain, diese konnte man sich gegen eine geringe Jahresgebühr reservieren und dann mit einer Webseite bzw. Mail-Adressen bestücken. Dieser Vorgang ist auf für nicht-internet-technisch-affine Personen relativ verständlich. Und trotz aller Schweinereien die hier passiert sind, möchte ich dieses Thema an dieser Stelle nicht behandeln. Den die Besitzverhältnisse scheinen in ca. 95% aller Fälle geklärt.
Geldverdienen lässt sich mit Domains heute zwar schon noch ein wenig, aber zum Glück haben Unternehmer hier gelernt, dass es nicht sinnvoll ist, 100 verschiedenen Domains zu verwalten und zu bezahlen. Der "Goldrausch" hat jetzt auf einer anderen Ebene begonnen und zwar bei der Einverleibung ("claiming") von f…

ADWORDS Tip zum Thema Budgetsteuerung

Gerade in den ersten 3 Wochen muss mit einem Ausschöpfen des definierten Tagesbudgets gerechnet werden. Ab der 5.ten Woche sollte die Kampagne dann allerdings so gut optimiert sein, dass man das Tagesbudget um mindestens 50% reduzieren könnte bzw. bei Beibehaltung ein sehr positiver Anstieg der Besucherzahlen passiert. Primär kommt das daher, dass der Qualitätsfaktor seinen Level behält und der CPC insgesamt günstiger wird. Durch regelmäßige Analysen in den ersten 3 Wochen, kann die Kampagne genau optimiert werden und spart dadurch dann Kosten ein. Später dann wird die Kampagne von Google selbst auch hohem Niveau gehalten, bzw. kann durch Hinzufügen von neuen Anzeigen, Keywords noch nachjustiert werden.

Kostenpflichtig Buchen

In Deutschland müssen seit 1.August 2012 Online Shops deren Kunden unmittelbar vor der Bestellung klar, verständlich und in hervorgehobener Weise über die wesentlichen Vertragselemente wie Preis, Lieferbedingungen, wesentliche Elemente der Ware uvm. informieren. Dieses Gesetz soll Konsument hauptsächlich vor diversen Abo- und Kostenfallen im Internet schützen! Vor allem eine neue Einstellung macht vielen Online Händlern Kopfzerbrechen, denn ein Vertrag kommt nur dann zustande, wenn der Verbraucher ausdrücklich bestätigt, dass er sich zu einer Zahlung verpflichtet. Erfolgt der Vertragsschluss per Mausklick auf eine Schaltfläche, muss diese gut lesbar mit einem eindeutigen Hinweis versehen sein, ideal mit dem Wortlaut „zahlungspflichtig bestellen„, „kostenpflichtig bestellen“, „zahlungspflichtigen Vertrag schließen“ oder zum Beispiel „Kaufen“. Nicht erlaubt sind „Anmeldung“, „Weiter“, „Bestellen“ oder „Bestellung abgeben“. Unter dem Hinweis „gut lesbar“ versteht der bundesdeutsche Gese…

Autoreninfos in Google Suchergebnissen

Google ermöglicht die Einblendung von Autoreninformationen in den Suchergebnissen, um User dabei zu unterstützen, gute bzw. Inhalte von vertrauten Personen zu finden. Sprich, wenn eine Person einen Beitrag im Internet schreibt (Webseite, Blog, News), dann wird dieser Eintrag mit Informationen über den Ersteller des Contents zusammengeführt. Diese Einblendung des "Autors" in den SERPS (Suchergebnissen) könnte dann so aussehen:



Dazu sind ein paar technische Vorkehrungen notwendig, die man bei den zu analysierenden Seiten einbauen muss:
Grundvoraussetzung ist auf alle Fälle ein Google+Profil.Dann ist es notwendig in die eigene Webseite (Blog usw.) einen Link zu diesem Google+ Profil einzubauen. Dieser Link könnte wie folgt aussehen:"http://www.blogger.com/[profile_url]?rel=author"Die [profile_url] muss dann durch die URL des eigenen Google+ Profils ersetzt werden."https://plus.google.com/109778245524289534480"Der Link muss den Parameter ?rel=author enthalten.…

Google + History

Wenn man über einen Google User Account verfügt, dann ist es über die URL (https://history.google.com) möglich den eigenen User-Aktivitäten nachzuforschen bzw. diese auch zu korrigieren. Oftmals besuchte Seiten werden so auch vorgereiht und beeinflussen - wie eine Art persönlicher Such-Cache - so das Suchergebniss. Augenscheinlich ist das vor allem dann, wenn man ohne sich anzumelden, sucht.

Damit wissen wir jetzt endlich ganz offiziell, dass alle von uns getätigten Aktionen (oder wie Google sie nennt "Activities") mitdokumentiert und vor allem kategorisiert werden. Jetzt arbeitet Google in seinen "public" Labs für Entwickler an einem Projekt mit Namen Google+ History. Die Idee klingt einfach, wenn auch datenschutzrechtlich etwas - nennen wir es einmal - "auffällig". Jedenfalls soll es für Entwickler möglich sein, die unterschiedlichen Aktivitäts-Daten eines User abzufragen und zu veröffentlichen. Die Liste der Aktivitäten ist lang und sagt schon einiges…

META

Für alle die es noch immer nicht glauben :-)

META-Description YES
META-Keyword NO

Facebook Angebote für Hotels?

Vor wenigen Wochen hat Facebook nun auch endlich in Österreich deren „Deals-System“ (für Seiten mit mehr als 400 Fans) freigeschalten. Jetzt stelle ich mir die Frage, ob wir in der Hotellerie, dafür eigentlich Verwendung haben. Zuerst eine kurze Erklärung: Was sind eigentlich „Facebook Deals“ oder zu deutsch „Facebook Angebote“? Facebook Angebote sind ein vom Seiteninhaber einer Facebookseite vordefiniertes „Rabattmodell“, die ähnlich wie eine normale Statusmeldung über die „Chronik“ eingetragen werden. Die Angebote können offline wie online eingelöst und mittels dem bekannten Facebook-Ads-Targeting an die passende Zielgruppe ausgeliefert werden. Benutzer sehen die Angebote dann neben den normalen Statusmeldungen ihrer Freunde in der Pinnwand. Wer das Angebot annimmt, bekommt eine eMail und kann den vordefinierten Rabatt persönlich durch Vorlage des eMails oder der Meldung am Smartphone beim Unternehmen oder online im Internet einlösen. Video: Facebook Deals (deutsch) Auch die virale Komp…

Google Tag-Manager : welch grandiose Idee!

Einmalige Aktivierung unter https://www.google.com/tagmanager/
Danach muss man nicht mehr direkt im Quelltext arbeiten :-) oder arbeiten lassen, sondern kann ohne den Eingriff in den Quellcode über den Tag-Manager unterschiedliche Codes virtuell hinterlegen.

Vorbereitet sind zu Zeit:

- Google Analytics
- AdWords Conversion Tracking (CTR) - AdWords Remarketing
- DoubleClick Floodlight Counter
- DoubleClick Floodlight Sales
- Custom Image Tag und - Custom HTML Tag (womit man z.B. Geo-Tags, Seznam-Codes usw. ebenfalls jederzeit selbstständig platzieren kann)

Richtlinienänderung bei Google ADWORDS - Sitelinks

Folgendes eMail ging heute von Google an alle AdWords-Kunde,

... wir ändern das Verfahren zur Richtliniendurchsetzung und diese Änderung könnte sich auf die Leistung von AdWords-Kampagnen auswirken, die Sitelinks verwenden. Wenn Sie bereits Sitelinks verwenden oder in Zukunft verwenden möchten, lesen Sie weiter, um sich über die Änderungen zu informieren. Wir schlagen Ihnen zudem Schritte vor, mit denen Sie mögliche negative Auswirkungen auf Ihre Kampagnen vermeiden können.
WAS SIND SITELINKS? Sitelinks machen Ihre Anzeigen effektiver, da sie zusätzliche direkte Links zu bestimmten Webseiten zeigen, die Sie bewerben möchten. Nutzer gelangen dadurch schneller auf bestimmte Zielseiten Ihrer Website. Außerdem erzielen Ihre Anzeigen eine durchschnittlich höhere Klickrate (Click-through-Rate –  CTR). Deshalb sind Sitelinks eine hervorragende Möglichkeit zur Verbesserung Ihrer Kampagnenleistung.
BESTEHENDE RICHTLINIEN ZU SITELINKS Wir möchten eine gute Nutzererfahrung mit Anzeigen-Sitelinks…

Impressum für Google Analytics

Google Analytics hat eine anhaltende Datenschutzdiskussion. Grund ist vor allem der Umstand, dass Google die genaue Herkunft seiner User kennt und die IP-Adressen - wenn auch nicht anzeigt - dennoch speichert. Jetzt ist das in Zeiten von Facebook - wo wir User uns freiwillig digital entblössen zwar fast schon lächerlich, aber dennoch gilt es als Webmaster zu Vorkehrungen zu treffen. Jetzt gibt es mehrere rechtliche Möglichkeiten hier korrigierend einzugreifen:
Variante 1: Einbau der Funktion Funktion anonymizeIP(): Wenn man die unten angegebene Zeile in den Google Analytics-Tracking Code manuell dazuschreibt, wird das letzte Oktett jeder IPv4-Adresse “verworfen”; es werden also keine kompletten IP-Adressen von Website-Besuchern gespeichert, sondern nur die ersten drei Oktette. Beispiel = 192.168.33.XX Die entsprechende Zeile innerhalb des Tracking Codes lautet:

















ZUM KOPIEREN = _gat._anonymizeIp();

Man spricht hier von einer sogenannten Anonymisierung der IP-Adresse und das sollte reichen, …

Geballte Rechnerleistung

Fast schon normal ist es für mich beim Einchecken in ein Hotel nach dem hiesigen WLAN zu fragen. Ärgerlich wenn nur in der Lobby und ärgerlich wenn nur für ein Gerät, denn die Freischalt-Codes die man im Kassabon-Format an der Rezeption erhält, sind meistens nur für ein Gerät konzipiert und dann steh ich da mit Laptop, iPad und Smartphone! Da weicht man dann auf die UMTS/LTE-Datennetze aus und der Herr Telekom hat damit auch was davon. Jetzt sind meine nicht gerade wenigen Hotelaufenthalte primär beruflicher Natur und damit zu 97% in Österreich, für den Ausländer ist die Situation dann nicht ganz so einfach und ich empfehle hier den Artikel „Roaming-Falle-Ausland“ von Adrian Zimmermann – einem Schweizer unterwegs in Österreich. Aber das heute gar nicht mein Thema, mir gehts diesmal vielmehr darum einmal festzustellen, wie viel EDV sich da eigentlich heutzutage in und um ein Hotel herum so alles versteckt? Wenn es ein WLAN gibt, dann gibts auch logischerweise ein LAN. Jenes LAN, dass …

YOUTUBE Marketing - HowTo

Jeder von uns hat vermutlich schon einmal Werbung auf YouTube gesehen - wahrscheinlich auch unbewusst! Im April habe ich dazu schon einmal einen Beitrag geschrieben - jetzt heißt es in die Tiefe gehen.

Beim Erstellen einer neuen Video-Anzeige (Adwords > Kampagne > neue Anzeige > Tool zur Erstellung von Display-Anzeigen > Medien & Channels > Video) gibt es zwei Arten von Werbung:

A. Gesponsorte Video-Anzeigen innerhalb von YouTube oder
B. Videoanzeigen im Google Display Netzwerk (sprich bei den Affiliate Partnern)

Fangen wir - der Einfachheit halber mit den "Videoanzeigen im Display Netzwerk" an. Hier verwendet man die Auswahl YouTube-InStream-Videoanzeige. Dabei handelt es sich um "Nicht überspringbare Videoanzeigen" von entweder 15 oder 30 Sekunden Länge. Diese Kurzvideos sollten klassische Werbevideos wie wir sie aus dem TV kennen sein. Angezeigt werden diese Werbevideos in einem Videoplayer innerhalb der Videos auf Websites des Display-Netzwer…

Unterschied zwischen Besuchern und Eindeutigen Besuchern

Immer wieder werde ich mit der Frage konfrontiert was denn eigentlich der Unterschied zwischen Besucher und eindeutigem Besucher wäre? Hier die Erklärung:
Unter einem Besucher versteht man (so auch Google) alle jene User, die eine Webseite an einem Tag besuchen. Kann also bedeuten, dass ein "Besucher" an einem Tag mehrmals auf die Seite kommt. Gezählt wird er aber nur einmal pro Tag - via Cookie!Für einen eindeutigen Besucher gilt diese Tagesregel nicht, sondern das Cookie bleibt persistent - also am Browser für eine definierte Zeit (30 Tage) gespeichert. Damit kann man also messen wie viele neue User in den letzten 30 Tagen meine Seite besucht haben und vorher noch nicht da waren. User lösen also nur einen einzigen eindeutigen Besuch aus, unabhängig davon an wie vielen Tagen (im Monat) sie die Seite aufgerufen haben. Für Marketingzwecke sind beide Werte spannend - obwohl der "eindeutige User" mehr Aussagekraft hat.

URL-Parameter @ Webmastertools

Innerhalb der Google Webmaster Tools gibt es unter dem Menü "Konfiguration" einen Punkt URL-Parameter. Google empfiehlt diesen Menüpunkt regelmäßig aufzusuchen. Idealer weise steht hier zu lesen: Der Googlebot hat derzeit keine Probleme mit dem Crawlen Ihrer Website, daher müssen Sie keine URL-Parameter konfigurieren.

Es kann aber durchaus sein, dass hier eine anders lautende Meldung steht, dann könnte es nötig werden einzugreifen und den Searchbot ein wenig zu "steuern". Nötig wäre das unter anderem wenn es Seiten innerhalb einer Webseite gibt, die identischen Inhalt (duplicate content) aber unterschiedliche Ausgabeformen haben. Beispiel: ein Bild oder Video das in unterschiedlichen Größen dargestellt wird oder zum Beispiel eine Tabelle die in unterschiedlichen Sprachen ausgegeben wird.
Typisches Beispiel sind Online Shops in dem Produkte einfach nur in unterschiedlichen Größen (Small, Medium, Large, X-Large) oder Farben dargestellt werden. Das sind identischen Un…

The Knowledge Graph

Aktuelle SEO-Tipps

Heute einmal ein paar aktuelle SEO-Tipps inkl. einer kleinen passenden Link-Sammlung:
Domainweiterleitung (inkl. www.) - http://www.301redirect.deWebmaster-Tools Verify Ownership - https://support.google.com/webmastersReduktion von Duplicate Content durch den Einsatz von CN-Tags:http://www.drweb.de/werkzeug-gegen-doppelcontent/http://www.seodeluxe.de/relcanonical/Webmasterguideline - http://goo.gl/5cCLwFetch like a Google Bot - http://support.google.com/fetch-like-googleNavigation/Design - Tips von GoogleWenn ein User auf einer Unterseite ist - wie können Sie herausfinden wo sie sich befinden?Wenn ein User auf einer Unterseite ist - wie schnell kommt er zur Startseite zurück?Auch wenn ein User auf einer Unterseite ist - wie schnell kann er auf eine andere Unterseite wechseln?Haben alle Unterseiten einen Link zu einer Schlüsselseite von wo aus eine Conversion (Kauf, Anfrage, Buchung usw.) stattfinden kann?Conversions sollten via Analytics gemessen werden! Keywords sollten "natürlic…

Ein sensationelles Crowdsourcing Kunst Projekt

Eine geniale Idee : http://www.exquisiteforest.com/

Also machen wir uns an die Arbeit!

Googles GeoEye1 scheint jetzt mit der Arbeit fertig zu sein und was "der" von "da oben" nicht hinbekommt, holen wir "hier unten" jetzt auf www.google.com/mapmakereinfach nach!

Online Shopping presented by Google

Eine der großen Herausforderungen denen sich Google stellt, ist das Thema Online Shopping und daran angeschlossen die Vermarktung und Bezahlung. Kern dieses ganzen Systems sind die Produkte Google Merchant Center (Online Shop), Google Wallet bzw. Google Checkout (Bezahlung) und natürlich Google Adwords für die Vermarktung. In Österreich steckt dieses System noch in den Kinderschuhen bzw. ist es noch nicht freigegeben - aber Vorbereitung ist die Mutter der zeitnahen Umsetzung (oder so ähnlich :-). 

Über einen Google Merchant Account kann man Produkteinträge manuell einpflegen oder automatisch per Daten-Feed mit einem bestehenden Shop synchronisieren. Dabei ist es notwendig, sich an ein paar grundsätzliche Shop-Regeln (wie nationale Steuern, Versandkosten usw.) zu halten. Für die gängigen eShop-Systeme á la xt:Commerce, Gambio oder Magento sollte das kein Problem darstellen. Lesenswert dazu ein Post im hubspot-Blog zur Google Shop-Optimierung.

Einen Online Shop in den organischen Sucherge…

Google Site Search

Vor einiger zeit habe ich mir auf meine eigene Webseite die kostenlose Google Search eingebaut. Damit ist es möglich, sämtliche Inhalte meiner Seite für User durchsuchen zu lassen, ohne dass ich mir eine Volltext-Lösung zukaufen muss. Das Ergebnis ist grundsätzlich befriedigend auch weil neben der Webseite auch noch dieser Blog automatisch mit durchsucht wird.

Nachteilig ist erstens, dass dieses Suchergebnis von Google Adwords-Anzeigen angeführt wird, die ich anders als bei ADSENSE so gar nicht beeinflussen kann und da schalten sich gleich meine Mitbewerber dazwischen. Zweitens erhalte ich keine Infos darüber, wonach meine User aus der Seite suchen, bzw. ob überhaupt wer nach irgendwas sucht!

Die Lösung dazu ist kostenpflichtig und heißt Google Site Search und hat neben der werbefreien Fulltext-Komponente inkl. XML-Feed der Suchergebnisse noch die Möglichkeit das Suchergebnis zu - nennen wir es einmal - zu modifizieren. Sprich kann man das Layout der Suche ein wenig an die CD der Webs…

Konsumentenschutz für Online Booking

Zum 1. August tritt in Deutschland ein neuer Konsumentenschutz in Kraft, der auch Auswirkungen auf die Hotellerie und diverse touristisch Portale hat, sofern sie die Möglichkeit zur „Online Buchung“ anbieten. Unter anderem soll eine sogenannte „Button-Lösung“ Kunden vor versteckten Kosten im Internet schützen. Unternehmer sind damit verpflichtet, Verbrauchern die notwendigen Informationen u.a. zum Preis klar und verständlich zur Verfügung zu stellen. Ein rechtsgültiger Vertrag kommt nur noch dann zustande, wenn diese Informationen erteilt und der Gast sie ausdrücklich durch Klick auf den „BUTTON“ anerkannt hat. Wichtig ist hier vor allem die korrekte Formulierung, denn es reicht nicht einfach nur ein simpler Bestätigungsbutton. Der Button muss eine Formulierung wie „kostenpflichtig Bestellen“ oder „zahlungspflichtiges Bestellen“ verwenden. Buttons nur mit einer Bezeichnung wie „Bestellen“ oder „Bestellung abgeben“ wird nicht mehr als zulässig angesehen. Zudem müssen grundlegende Info…

Verknüpfung von Google ADWORDS und ANALYTICS

Eigentlich dachte ich, dass es nicht wirklich notwendig ist einen technischen Beitrag darüber zu schreiben, wie man ein Google Produkt mit einem anderen Verknüpft, aber irgendwie scheint in den Google Support Seiten hier eine gewisse Unlogik vorzuherrschen und so habe ich mich selbst ein wenig schlau gemacht.
Ich setze voraus, dass jemand der das jetzt liest sowohl über ein ADWORDS als auch ANALYTICS Konto (beide mit Admin-Rechten) verfügt.Die Erste Verbindung zwischen ADWORDS und ANALYTICS findet in ADWORDS über den Menüpunkt "Tools & Analysen >> Google Analytics" statt. Hier wird man gefragt, mit welchen Konto man sich verknüpfen möchte. Grundvoraussetzung ist wie bereits erwähnt Admin-Level in ANALYTICS.Als nächstes sollte man in ANALYTICS die Datenquelle hinzufügen. Dazu schließt man man am besten das ADWORDS-Browser-Fenster und begibt sich direkt in Google ANALYTICS. In der Übersichtsseite mit Namen "KONTOSTARTSEITE". Hier gibt es dann rechts im Fenst…

Wunschtraum oder Wirklichkeit: Immer mehr Hotels gehen weg von Online Portalen?

Für den ÖHV war es am 6.7.2012 eine Presseaussendungwert; zugleich bediente man sich auch dem Wort „Knalleffekt“, um die Sensation zu unterstreichen. Inhalt der Aussendung: Die „Kinderhotels“-Gruppe – mit 53 Betrieben nach wie vor Österreichs größte touristische Angebotsgruppe – hat angekündigt, in Zukunft ausschließlich über „eigene Kanäle“ buchbar zu sein und sich von den „teuren“ Plattformen abzuwenden. Von welchen „teuren“ Kanälen hier gesprochen wird, ist aus der Presse-Aussendung nicht ersichtlich, aber dafür wird gerne auf erfolgreiche Vorbilder aus der Schweiz (MySwitzerland.com) und Südtirol (Booking Südtirol) hingewiesen. ÖHV-Generalsekretär Thomas Reisenzahn legt noch ein Schäuflein nach und sagt: „Was Online-Buchungsplattformen leisten, steht in keiner Relation zum Preis. Doch anstatt unsere Warnungen ernst zu nehmen, werden die Preise erhöht. Das rächt sich“. Wenn das was in der Aussendung steht auch wirklich stimmt – und davon muss ich an dieser Stelle ausgehen – dann b…

ADWORDS Update Juli 2012

Die Adwords-Junkies unter euch haben es schon mitbekommen und alle anderen lesen es hier; jedenfalls gab es in den letzten Wochen einige sehr interessante Neuerungen im Adwords-Konto, die ich hier kurz zusammenfassen möchte:
Das Design wurde nach vielen vielen Jahren endlich einmal ein wenig generalsaniert. Bedeutet: größere Schriften und sanftere Farben. Googlianer - wie ich - werden halt doch immer älter. Und mit dem Alter kommen die schlechten Augen und da sind dann größere Schriften schon eine Wohltat :-)
Auffällig ist dieses neue Symbol (). Dabei handelt es sich um einen Hinweis, dass in dieser Kampagne ein Auktionsdatenbericht zur Verfügung steht. Mit einem Auktionsdaten-Bericht kann man die eigene Leistung mit der Leistung von anderen Werbetreibenden vergleichen, die an denselben Auktionen teilgenommen haben. Das bedeutet aber nicht, dass die anderen Werbetreibenden dieselben Keywords, Keyword-Optionen oder Ausrichtungseinstellungen verwenden. Die Messwerte der anderen Werbetreib…

4 verschiedenen Wandlungstypen (Conversiontypes) in Google Analytics

Einen guten Link inkl. Video hätte ich noch hier gefunden: http://www.google.com/ads/innovations/search.html

Click Fraud und Verwässerung

Bevor ich auf das heutige Thema des Klickbetrugs (engl. Click-Fraud) eingehe, muss ich einen kurzen historischen bzw. technischen Abriss über TCP/IP machen und ich hoffe Ihr habt genug Sitzfleisch meinen heutigen BLOG-Beitrag zu lesen:

In den 60er Jahren, entwickelten Universitäten und militärische Institutionen das ARPANET - den Vorläufer des heutigen Internets. Weil man davon ausging, dass immer mehr Rechner im Netz auftauchen würden, wollte man die damals existierende zentralisierte Netzwerkarchitektur durch ein dezentrales System ersetzen. Ein weiterer Vorteil eines dezentralen Systems mit unabhängigen Querverbindungen war auch die Angst vor Anschlägen, die wenn die zentralen Knoten betroffen wären, das gesamte System lahm gelegt hätten. Eine verteilte Rechner-Struktur benötigte aber eine neue andere Art der Kommunikation zwischen den einzelnen Rechnern.


Diese Aufgabe übernimmt das Protokoll TCP/IP (Transmission Control Protocol und Internet Protocol) und hat mehrere entscheidende …