Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Mai, 2011 angezeigt.

Google´s Wallet & Offers

I gwinn enk heit den Schaas :-)

Nach einem Netto-Sieg im Vorjahr beim Turnier des Sporthotel Ellmau, einer Reduktion meines Hcp von 41 auf 32 und einem unmittelbar darauffolgenden schweren spielerischen Einbruch, nun also heute mein erstes Golfturnier im Jahr 2011! Bin schon sehr gespannt wie es läuft und so stelle das Turnier der Bezirksrundschau Oberösterreich in St.Oswald-Freistadt unter das Beilersche Motto: "I gwinn enk heit den Schaas ..."

Warum heißt Google eigentlich Google?

Schande über mich! Jetzt verwende ich die Suchmaschine von Page & Brin seit 1996, aber bis zum heutigen Tag habe ich nicht gewusst warum Google eigentlich diesen Namen trägt. Das Impressum klärt auf und benennt ein Wortspiel mit dem Begriff "googol". Ein GOOGOL ist ein mathematischen Fachbegriff und bezeichnet eine 1 gefolgt von 100 Nullen. Also sowas: 100000000000000000000000000000000000000000 00000000000000000000000000000000000000000000000000000000000. Der Name soll die nahezu unendliche Menge an vorhandenen digitalen Informationen der Welt darstellen.
Apropos Google und darstellen: ich möchte an dieser Stelle auch gleich mal ein kleines Dankeschön für die inzwischen so vielfältigen und kreativen Doodles aussprechen. Auch wenn es manchmal und vor allem gegenüber Facebook altbacken aussieht, Google besticht durch seine Schlichtheit und die viel Logo-Variationen sind eine positive Abwechslung.

Planking ;-) Ohne Worte

Mehr geredet als genutzt

Im gestrigen Standard lese ich von einer Open Lecture an der FH Wr.Neustadt über das Thema Social Media/Web2.0. In dem Artikel wird wie in so vielen Artikeln das Thema: Welche Möglichkeiten uns das Web 2.0 bietet geschrieben - mit einem Fokus auf HR - den man in der Überschrift gar nicht erkennen konnte. Fazit des Artikels ist, dass man FB&Co. stärker im Unternehmen nutzen sollte und man aufpassen sollte was man dort von sich gibt! Ach was? Wenn man die gesamte (?) Mitschrift bei Eva Selan (einer der Teilnehmerinnen) liest, dann wird es schon ein wenig konkreter, aber mir gehts immer noch nicht weit genug, vor allem wenn ich mein eigenes aktuelles Verhalten bei Facebook betrachte.
Abgesehen davon, dass es mein Job ist dort für meine Kunden Werbung zu schalten oder zumindest meinen Kursteilnehmern zu lehren, wie man das selbst bewerkstelligen kann, geht mir Facebook grad ziemlich auf die Nerven. Und wären da nicht grad ein paar Unternehmensseiten die ich mitbetreue bzw. Facebook Pl…