Direkt zum Hauptbereich

Wiedervorlage

"Von Facebook wird in fünf bis sechs Jahren kein Mensch mehr reden". Diese Aussage hat Matthias Horx - selbsternannter Trendforscher im Juli 2010 vermutlich in einem Interview verlautbart.

Er glaubt nicht an Zukunft von Social Networks. Die Art und Weise, wie der Mainstream-User das Internet nutzt, wird sich in den kommenden zehn Jahren massiv verändern. Fragt man Trend- und Technikexperten, spielen dabei vor allem die Schlagworte Sicherheit und Sinnhaftigkeit eine bedeutsame Rolle. Matthias Horx ist überzeugt: "Soziale Netzwerke sind heute schon weit über ihren Hype hinaus." Massive Ausstiegswellen seien in den USA bereits jetzt Realität.

Auch ich bin der Ansicht, dass Facebook & Co. in vielen Bereich völlig überschätzt werden und das z.B. XING seinen Zenit schon überschritten oder wie MySpace sich auf eine Zielgruppe spezialisieren musste, um überleben zu können. Aber durch all diese neuen Netzwerke hat sich die Kommunikation zwischen den Menschen verändert. eMail wird zumindest im privaten Umfeld immer weiter in den Hintergrund gedrängt und dient oftmals nur mehr als Transporter für Hinweise, dass es z.B. in Facebook etwas Neues für mich gibt. In den USA wird man von jüngeren Generationen nicht mehr nach einer eMail-Adresse gefragt, sondern der Aufruf "Facebook Me" hat sich durchgesetzt. Die Möglichkeit in einer schnelllebigen Zeit über Grenzen und Zeit(zonen) hinweg verbunden bleiben zu können, ist einfach genial. Gerade Twitter ist neben Wikipedia und einigen sehr wertvollen BLOGs für mich ein wahres Wissensforum geworden.

Wenn Horx meint, das Ende der Sozialen Netzwerke ist nah (er spricht von 5 bis 6 Jahren), dann behaupte ich: "Es geht erst jetzt richtig los!". Das Facebook in ein paar Jahren nicht mehr diesen Stellenwert hat wie jetzt, dafür braucht man nicht wirklich ein Prophet sein. Das wäre so spektakulär, als ob man sagen würde: "Wir werden immer älter!" oder "Politischen Parteien werden in dieser Form über kurz oder lang nicht mehr existieren!".

Ich lege mir die Aussage von Herrn Horx in meinem digitalen Kalender einmal für Juli 2016 auf Wiedervorlage. Mal schauen was bis dahin geschehen ist ... hoffentlich gibt es dann noch digitale Kalender!
Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wie kann ich ein Google-Konto anlegen ohne Gmail und weitere Neuerungen bei der Neuanmeldung!

Vor ein paar Tagen musste ich ein nagelneues Google-Konto anlegen. War das Anmeldeformular bisher doch recht rudimentär mit Name und (DoubleOptIn) eMail-Adresse, so erlaubt sich Google inzwischen ein paar mehr Daten seiner Neu-User abzufragen: Nutzername, Geschlecht, Geburtsdatum und die Zustimmung zu den Datenschutzbestimmungen sind sogar Pflichtfelder - Handynummer und alternative Mail-Adresse sind optional! Dazu ein paar ganz wichtige Anmerkungen: Vor- und Nachname: Die erste Krux entsteht bereits bei der Auswahl von Vor- und Zuname. Wer soll hier genannt werden? Der Geschäftsführer, der Direktor, der Inhaber, der Marketing-Verantwortliche? Möchten diese Personen hier überhaupt genannt werden? Man kann versuchen hier den Firmennamen einzugeben. Beispiel Hotel (Vorname) Kristall (Nachname) oder Salzamt (Vorname) GmbH (Nachname). Leider kann es sein, dass Google den Firmennamen ganz einfach nicht akzeptiert. Ich empfehle hier folgenden Namen: Kristall (Vorname) Google (Nachname) oder…

Unterschied zwischen Besuchern und Eindeutigen Besuchern

Immer wieder werde ich mit der Frage konfrontiert was denn eigentlich der Unterschied zwischen Besucher und eindeutigem Besucher wäre? Hier die Erklärung:
Unter einem Besucher versteht man (so auch Google) alle jene User, die eine Webseite an einem Tag besuchen. Kann also bedeuten, dass ein "Besucher" an einem Tag mehrmals auf die Seite kommt. Gezählt wird er aber nur einmal pro Tag - via Cookie!Für einen eindeutigen Besucher gilt diese Tagesregel nicht, sondern das Cookie bleibt persistent - also am Browser für eine definierte Zeit (30 Tage) gespeichert. Damit kann man also messen wie viele neue User in den letzten 30 Tagen meine Seite besucht haben und vorher noch nicht da waren. User lösen also nur einen einzigen eindeutigen Besuch aus, unabhängig davon an wie vielen Tagen (im Monat) sie die Seite aufgerufen haben. Für Marketingzwecke sind beide Werte spannend - obwohl der "eindeutige User" mehr Aussagekraft hat.

Der Tag an dem ich mich selbst verraten habe ...

Keine Angst bzw. Hoffnung - das hier wird jetzt kein Geständnis für eine begangene Straftat oder eine moralischer Verletzung! Dieser Blog-Eintrag hat nichts mit mir als realem Menschen zu tun - eher mit dem virtuellen! Wobei sich die Frage stellt, ob der virtuelle und der reale Waltl nicht vielleicht doch irgendwas miteinander zu tun haben.

Wie sonst erklärt sich mir die Tatsache, dass ich beim Surfen durchs Netz jede Menge Männerschuhe zu Gesicht bekommen. Auch Finanzierungsangebote, billige Golfmitgliedschaften, Mountainbike-Ersatzteile, Fernreisen nach Südamerika und Afrika und da wäre noch der neue Rasierer von Philips?

Woher weiss www.wetter.at wer ich bin und was ich bin und was ich mag und wissen die vielleicht auch was ich nicht mag? Die Erklärung kennen oder zumindest erahnen die meisten von uns und es hat natürlich technische Hintergründe: wir User hinterlassen unsere digitalen Spuren im Netz oder besser gesagt, die unterschiedlichen Server hinterlassen deren Spuren bei uns …